Seit 2004 stehen EU-Fluggäste unter dem Schutz der EU-Verordnung 261/2004.

Fluggastrecht & Reiserecht

EU-Verordnung 261/2004

Seit 2004 stehen EU-Fluggäste unter dem Schutz der EU-Verordnung 261/2004. Mit dieser wird festgelegt, dass Airlines bei Flugannullierungen und Flugverspätungen ihre Fluggäste entschädigen müssen.

Gültigkeit der EU-Fluggastrechteverordnung im Überblick

Check

Gültig für:

  • Passagiere, deren Flüge in der EU starten oder landen. Sollte nur die Landung auf einem EU-Airport erfolgen, so muss die Fluggesellschaft auch ihren Firmensitz in einem EU-Land haben.
  • Alle Ticketinhaber, egal ob pauschalreisend, geschäftsreisend oder individualreisend.
Cancelled

Nicht gültig für:

  • Passagiere, die nicht eingescheckt haben.
  • Passagiere mit speziellen Flugtickets, die nicht öffentlich bezogen werden können.
Die Fluggastrechteverordnung ist verabschiedet worden, um Verbraucher vor den teils willkürlichen Vorgehensweisen einzelner Airlines zu schützen

Wozu die Fluggastrechteverordnung?

Die Fluggastrechteverordnung ist verabschiedet worden, um Verbraucher vor den teils willkürlichen Vorgehensweisen einzelner Airlines zu schützen. Dadurch dass Airlines durch dieses Gesetz stärker als zuvor in die gesetzliche Pflicht genommen werden, können Flugausfälle und Verspätungen samt langer Wartezeiten insgesamt reduziert werden. Viele Airlines überlegen sich seither tatsächlich etwas genauer, ob es für sie wirklich sinnvoll ist einen Flug zu annullieren, zu überbuchen oder ihren geschädigten Kunden die Versorgungsleistungen am Airport zu verwehren.

Inhalt der Verordnung

  • Fluggastrechte bei Flugausfall, Flugverspätung etc.
  • Höhe der Entschädigungspauschalen
  • Versorgungsleitungen durch Fluggesellschaften am Flughafen
  • Recht auf Stornierung oder Umbuchung eines Fluges
  • Recht auf korrekte Information zu den Rechtsansprüchen

Wann erhalte ich eine Entschädigungszahlung?

Gemäß EU-Fluggastrechteverordnung muss ein Flug spezifische Voraussetzungen erfüllen, wenn man als Flugreisender einen Anspruch auf Entschädigungsleistungen durchsetzten möchte. Der Flug muss in der EU starten oder landen. Letzteres erfordert zudem , dass die Fluggesellschaft ihren Sitz in einem EU-Land hat. Sie haben in diesen Fällen einen Anspruch auf Entschädigung:

Flugannullierung

Die Airline hat es versäumt Sie mindestens 14 Tage vor Abflug über den Flugausfall in Kenntnis zu setzten.

Flugverspätung

Der Flug erreicht den Zielort mit mehr als dreistündiger Verspätung.

Überbuchung der Maschine

Die Fluggesellschaft hat einen Flug überbucht. Sie bekommen deshalb keinen Sitzplatz mehr an Bord der Maschine und werden gegen Ihren Willen nicht befördert.

Verpasster Anschlussflug

Sie erreichen den Zielflughafen mit mindestens dreistündiger Verspätung, da z. B. ein vorangegangener Zubringerflug ebenfalls verspätet war.

Fluggesellschaften sind verpflichtet ihre Kunden über deren Rechte zu informieren

Fluggesellschaften sind aufgrund der EU-Verordnung 261/2004 dazu verpflichtet, Ihren Kunden detaillierte Informationen über die geltenden Fluggastrechte zur Verfügung zu stellen. Dazu zählt unter anderem das Informieren von Fluggästen im Zuge der Abfertigung, das Aushändigung von schriftlichen Erklärungen bei Flugverspätungen sowie eine übersichtliche Darstellung der Fluggastrechte auf der Internetseite der Airline.

Ihr Reiserecht bei Flugverspätungen

Fluggäste stehen in der EU unter dem Schutz des Reiserechts. Dadurch genießen sie, verglichen mit vielen anderen Regionen der Welt, eine relativ umfangreiche und verbraucherfreundliche Rechtssicherheit. Dies gilt für Pauschalreisen, so wie auch für Individualreisen.

Die rechtlichen Pflichten von Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften sind durch die EUFluggastrechteverordnung und weitere Abkommen genau geregelt. Erhalten geschädigte Fluggäste nicht die vertraglich vereinbarten Beförderungsleistungen, können sie sich auf die entsprechenden Gesetze berufen und ggf. einen Schadensersatz einfordern oder das Flugticket kostenlos stornieren.

Meine Passagierrechte

Die derzeitige Fluggastrechteverordnung (261/2004) ist am 11.02.2004 durch das EU-Parlament und den EU-Rat verabschiedet worden. Sie ist seit 17.02.2005 gültig. Durch sie wird geregelt, welche Entschädigungs-, Ausgleichs- und Versorgungsleistungen Flugpassagieren bei Flugausfällen, größeren Verspätungen, Nichtbeförderungen gegen ihren Willen oder Überbuchungen von Flügen zustehen.

Gibt es rechtliche Unterschiede zwischen Pauschalreisen und Geschäftsreisen?

Es ist völlig unerheblich, ob es sich um Pauschalreisen oder Geschäftsreisen oder ob es sich um Linien- oder Charterflüge handelt. Die EU-Fluggastrechteverordnung gilt für alle Fluggäste mit gültigem Flugticket, auf dem ihr Name steht. Der Flug muss in der EU starten oder landen. Liegt lediglich der Zielflughafen innerhalb der EU, so muss die Fluggesellschaft zudem ihren Sitz in der EU haben.

Es ist völlig unerheblich, ob es sich um Pauschalreisen oder Geschäftsreisen oder ob es sich um Linien- oder Charterflüge handelt

Welche Entschädigungssumme steht Passagieren bei Flugverspätung zu?

Bei größerer Verspätung des Fluges (mindestens drei Stunden) steht Fluggästen als Ausgleich eine Entschädigungspauschale zu. Die Höhe dieser Pauschale ist durch die EU-Fluggastrechte- Verordnung festgesetzt:

Bei größerer Verspätung des Fluges (mindestens drei Stunden) steht Fluggästen als Ausgleich eine Entschädigungspauschale zu
Distanz der Flugstrecke unter 1500 Kilometern Pfeil 250,00 Euro
Distanz der Flugstrecke zwischen 1500 und 3500 Kilometern Pfeil 400,00 Euro
Distanz der Flugstrecke länger als und 3500 Kilometer Pfeil 600,00 Euro

Wie bekomme ich meine Entschädigungspauschale?

Das Geltendmachen Ihrer Rechte als Flugpassagier und das Einfordern von Ausgleichszahlungen bei den Airlines ist nicht unbedingt einfach.

Obwohl Fluggästen laut EU-Verordnung bei Flugproblemen klar definierte Versorgungsleistungen und Ausgleichszahlungen zustehen, stellen sich einige Fluggesellschaften an dieser Stelle völlig quer. Sie verweigern Ausgleichszahlungen, verschweigen die wahren Hintergründe von Flugverspätungen und vertrösten ihre Kunden immer und immer wieder mit automatisierten Antwortschreiben.

In einigen Fällen wird den entnervten Fluggästen sogar suggeriert, man wäre gesetzlich lediglich daran gebunden ihnen einen Essensgutschein zu überlassen und dass die Entschädigungspauschalen von 600 Euro, wenn überhaupt, sowieso nur für die Erste Klasse gelten würden.

Diese mitunter perfiden Maschen lassen viele Passagiere schier verzweifeln. Die Wahrheit ist: Ihnen stehen Ausgleichszahlungen zwischen 250 und 600 Euro zu und dies ist gesetzlich eindeutig festgesetzt.

Fair In The Air kennt diese Vorgehensweisen nur allzu gut. Verzögerungstaktiken der Airlines stoßen bei uns auf Granit. Wir kennen die entsprechenden Ansprechpartner von über 300 Fluggesellschaften, die innerhalb der EU operieren. Ihren Entschädigungsanspruch setzen wir konsequent durch. Wir überprüfen innerhalb kürzester Zeit kostenlos, ob Ihr verspäteter Flug anspruchsberechtigt ist. Falls ja, setzten wir im Zusammenspiel mit modernster Legal-Technologie- Software sowie unseren Rechtsexperten und Servicemitarbeitern Ihr Recht für Sie durch – professionell, zügig und fair!